• de
  • en
  • fr
  • Internationale Datenbank für Ingenieurbauwerke

Teilen

Folgen

Spenden

Statik im Stahlbau nach Eurocode 3

Der EC 3 löst demnächst in Deutschland die DIN 18800 endgültig als Bemessungsnorm ab. Mit Dlubal-Software werden schon jetzt Nachweise nach den aktuellen Eurocode-Normen erbracht. Statische Berechnungen im Stahlbau können mit dem Zusatzmodul STAHL EC3, in Kombination mit dem 3D-Stabwerksprogramm RSTAB, oder RF-STAHL EC3, in Kombination mit dem 3D-FEM Programm RFEM, durchgeführt werden.

STAHL EC3 führt alle typischen Tragsicherheits-, Stabilitäts-, Verformungs- und Brandschutznachweise für Baustahl nach

  • EN 1993-1-1:2005 + AC:2009,
  • EN 1993-1-2:2005 + AC:2005 (Brandschutz),
  • EN 1993-1-4:2006 (nichtrostende Stähle) und
  • EN 1993-1-5:2006 (Plattenförmige Bauteile).

Dem Anwender stehen viele Nationale Anhänge (NA) zur Verfügung. Es besteht die Möglichkeit, die national festgelegten Parameter zu modifizieren oder neue NA anzulegen. Die integrierten NA werden ständig erweitert und aktualisiert. Dlubal-Kunden mit Servicevertrag erhalten die Updates automatisch.

Bemessungskonzept

Bei der Bemessung nach EC 3 gibt es einige Berechnungen, die sich von der Nachweisführung nach DIN 18800 unterscheiden. Die meisten Parameter für die entsprechenden Nachweise sind im Zusatzmodul STAHL EC3 voreingestellt. In übersichtlichen Masken werden vom Anwender die fehlenden Eingaben ergänzt und dann vom Programm alle erforderlichen Berechnungen automatisch geführt. Nachfolgend wird ein Überblick über die wichtigsten Nachweise gegeben.

Klassifizierung

Ein wesentlicher Bestandteil der Nachweisführung nach Eurocode 3 ist die Einteilung der nachzuweisenden Querschnitte in die Querschnittsklassen 1 bis 4. Damit soll die Begrenzung der Beanspruchbarkeit und Rotationskapazität durch lokales Beulen von Querschnittsteilen festgestellt werden. STAHL EC3 ermittelt dazu das (c/t)-Verhältnis der druckbeanspruchten Querschnittsteile und nimmt die Klassifizierung vor.

Tragsicherheit/Stabilität

Beim Tragsicherheitsnachweis werden die vorhandenen Schnittgrößen mit Beanspruchbarkeiten verglichen. Im Modul STAHL EC3 besteht die Auswahlmöglichkeit zwischen der Bemessungssituation Grundkombination oder außergewöhnlich für jeden Lastfall, jede Lastfallgruppe bzw. jede Lastfallkombination. Stabilitätsnachweise werden in STAHL EC3 nach dem Ersatzstabverfahren für die verschiedenen Beanspruchungskombinationen geführt. Beim Biegedrillknicknachweis ist die automatische Prüfung, ob die Biegedrillknicklinien für gewalzte und gleichartige geschweißte Profile oder konservativ ermittelt werden sollen, voreingestellt. Dadurch erfolgt die Bemessung nach der wirtschaftlichsten Methode. Es besteht jedoch auch die Möglichkeit der manuellen Wahl des gewünschten Nachweises.

Gebrauchstauglichkeit

Im Zusatzmodul STAHL EC3 sind die entsprechenden Verformungsgrenzwerte gemäß NA voreingestellt, aber auch modifizierbar. Das Modul bietet die Möglichkeit, Bezugslängen und Überhöhungen zu definieren sowie den Nachweis am verformten oder unverformten System zu führen.

Brandschutz/Nichtrostender Stahl

Werden in STAHL EC3 Stäbe für die Heißbemessung ausgewählt, erscheint eine weitere Eingabemaske zur Angabe zusätzlicher Parameter wie z. B. zum Beschichtungs- oder Verkleidungstyp. Als globale Einstellung können die erforderliche Dauer des Brandschutzes eingestellt sowie die Temperaturkurve und weitere Beiwerte gewählt werden. Im Ausgabeprotokoll werden tabellarisch die Zwischenwerte und das Endergebnis des Brandschutznachweises aufgelistet. Die Bemessung von nichtrostenden Stählen ist mit STAHL EC3 möglich. Bei der Eingabe des entsprechenden Materials erkennt das Programm selbstständig, dass der Nachweis für nichtrostenden Stahl geführt werden muss, und verwendet dabei die materialspezifischen Beiwerte.

Weiterführende Informationen anfragen

Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden, um die Anfrage abschicken zu können.

Services
Angeboten von

Relevante Webseiten

  • Über diese
    Datenseite
  • Product-ID
    3621
  • Erstellt am
    30.04.2012
  • Geändert am
    10.03.2016