• de
  • en
  • fr
  • Internationale Datenbank für Ingenieurbauwerke

TENSA®FINGER RSFD – Kragfingerfugen

Der Kragfingerübergang Typ RSFD besteht aus massiven, auskragenden Fingerplatten, welche beidseitig des Brückenspalts kraftschlüssig mit der Unterkonstruktion verbunden werden.

Prinzip

Bei der TENSA®FINGER Kragfingerfuge handelt es sich um eine massive Stahlkonstruktion mit konventioneller Verankerung. Sie genügt höchsten Ansprüchen an Verkehrsbelastung, Fahrkomfort und Lebensdauer. Jeweils zwei Schraubenreihen beidseitig des Brückenspalts verbinden die auskragenden Fingerplatten kraftschlüssig mit der Unterkonstruktion.

Merkmale

  • Lärmarme Konstruktion für hohen Fahrkomfort
  • Statisch bestimmtes System mit erprobter Verankerung, die alle vorgeschriebenen Ermüdungsbelastungen deutlich erfüllt
  • Beidseitig angebrachter Isolationsanschluss, der sich leicht an unterschiedliche Belagsstärken anpassen lässt
  • Gute Griffigkeit der Oberfläche durch rautenförmige Einfräsungen (optional) zur Steigerung der Verkehrssicherheit
  • Fingerelemente mit um 4 mm abgeschrägten Enden zur Verhinderung des gefährlichen Auskragens der Finger in die Fahrbahn, verursacht durch Verdrehung des Überbaues oder Setzung des Widerlagers
  • Konstruktionen typisiert für Bewegungen bis 400 mm

Qualität

TENSA®FINGER Kragfingerfugen sind weltweit in grosser Zahl und seit vielen Jahren unter harten Verkehrsbedingungen erfolgreich im Einsatz. Hauptgründe für die hohe Qualität und lange Lebensdauer:

  • qualifiziertes Personal mit langjähriger Erfahrung
  • prozessorientiertes Q-System (ISO 9001 / EN 29001)
  • fachgerechter Einbau auf der Brücke

Zulassung

Mit der TENSA®FINGER Kragfingerfuge Typ RSFD 140 (Belagsanschlusshöhe von 300 mm) wurden drei komplette Dauerschwingversuche durchgeführt. Sie blieb schadenfrei — bei Oberlasten bis 140 kN mit je 2 x 106 Lastwechseln und einer Prüffrequenz von 2.75 Hertz. Alle Versuche nach der Österreichischen Richtlinie RVS 15.45 wurden mängelfrei bestanden, deshalb sind die Fugen für dortige Bundesautobahnen und Hochleistungsstrassen zugelassen.

Korrosionsschutz und Dichtigkeit

Korrosionsschutz (Standard):

  • Sandstrahlen SA 3, thermische Spritzverzinkung 50 µm sowie 2 Deckschichten von je 40 Mikrometer (andere Systeme sind auf Wunsch möglich).

Dichtigkeit:

  • Unter den Fingerübergängen verläuft eine wasserdicht angeschlossene Regenrinne; in der Regel besteht sie aus EPDM oder Weich-PVC und wird mit eingeschweissten Ablaufstutzen und stirnseitigen Abschlüssen ausgeführt.

Weiterführende Informationen anfragen

Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden, um die Anfrage abschicken zu können.

Referenzen

Moskau, Zentralrussland, Russland (2000)

Cần Thơ, Vietnam (2009)

Traismauer, Niederösterreich, Österreich (2011)

Bern, Bern, Schweiz (1974)

Saint Francisville, West Feliciana Parish, Louisiana, USA, Nordamerika - New Roads, Pointe Coupee Parish, Louisiana, USA (2011)

Yvonand, Waadt, Schweiz (1999)

  • Über diese
    Datenseite
  • Product-ID
    19
  • Erstellt am
    02.07.2007
  • Geändert am
    10.11.2017