• DE
  • EN
  • FR
  • Internationale Datenbank und Galerie für Ingenieurbauwerke

Anzeige

Teilen

Folgen

Tocoma-Staudamm sichert Stromversorgung in Venezuela

Das Wasserkraftwerk Manuel Piar mit dem angegliederten Staudamm Tocoma liegt ungefähr 85 km von der Stadt Puerto Ordaz im Bundesstaat Bolívar in Venezuela entfernt. Das Projekt ist der letzte Teil eines Bauprojekts zur Sicherung der Stromversorgung in dieser Region. Nach seiner Fertigstellung wird das Kraftwerk dank zehn Generatoren mit einer Leistung von je 216 MW eine jährliche Kapazität von 12.100 GWh haben.

Der Tocoma-Staudamm liegt am Fluss Caroní und hat ein Fassungsvermögen von 13 Mio. m³. Die Hauptstaumauer ist 300 m lang und 82 m hoch. Der Überlauf des Staudamms hat eine Länge von 175,86 m und seine Krone liegt 106,3 m über Meeresniveau.

Zur Rückverankerung der Stützblöcke an den Radial-Drehtoren des Überlaufs lieferte DSI insgesamt 66 t Litzen, 0.60", sowie je 140 Verankerungen und Verbundverankerungen.

Metallhüllrohre mit einer Gesamtlänge von 3.500 m

Die Litzenspannglieder wurden in Metallhüllrohren mit einer Gesamtlänge von 3.500 m geführt. Zudem wurden für die Verankerung der hydraulischen Winden an den Drehtoren des Überlaufs insgesamt 216 Stabspannglieder in Durchmessern von 36 mm und Längen von je 4 m benötigt.

Zur Ausführung der Installationsarbeiten lieferte DSI eine HOZ 5400 Spannpresse, Hydraulikaggregate, eine Abrollhaspel sowie Kraftmessdosen zur Lastüberwachung. DSI vermietete außerdem eine weitere Spannpresse und ein Hydraulikaggregat sowie einen Mischer mit Pumpe zur Injizierung der Stabspannglieder. Postensado V.N. Industrial de Venezuela S.A. testete die Spannglieder und führte die Installations-, Spann- und Injektionsarbeiten durch.

Weiterführende Informationen anfragen

Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden, um die Anfrage abschicken zu können.

Anzeige

  • Über diese
    Datenseite
  • Product-ID
    7382
  • Erstellt am
    09.09.2016
  • Geändert am
    09.09.2016