• DE
  • EN
  • FR
  • Internationale Datenbank und Galerie für Ingenieurbauwerke

Anzeige

Teilen

Folgen

Spenden

Varena Shopping Center in Vöcklabruck, Österreich

Das Salzkammergut, die traditionsreiche, touristische Seenregion östlich von Salzburg, wurde im August 2010 um eine Attraktion reicher, als in Vöcklabruck die bunte Shoppingwelt der VARENA eröffnete. Das Einkaufszentrum, geplant von ATP Architekten und Ingenieure, integriert den regionalen Kontext der "Salzkammergut Sommerfrische" ins Konzept. Spannung erzeugt eine aufwändige, wie von Hand gewebte "Segeltuchfassade", die wie das Innenleben des Einkaufszentrums die Stimmung der glitzernden, hellen, bunten Seenlandschaft aufnimmt und das Licht des Himmels wechselhaft widerspiegelt.

VARENA ist nachhaltig und energiesparend. Die technischen Systeme sichern eine deutliche Reduktion von CO2-Emissionen gegenüber vergleichbaren Projekten mit herkömmlicher Technik. Das elegante und mit funktionalen und emotionalen Assets ausgestattete Interior des Shopping Centers soll ein abwechslungsreiches Erlebnis für die BesucherInnen bieten. Roter Faden des architektonischen Konzeptes ist Leisure und Naturbezug, ein Raum für Erholung abseits des Alltags.

"Bunter Shoppen im Seengebiet" lag dem Entwurf als Programm des Bauherrn für das neue Shopping Center in Vöcklabruck, einer Kleinstadt am Rande des Salzkammergutes, zu Grunde. Das Salzkammergut, ein traditionelles österreichisches Sommerfrische- und Tourismusgebiet, stellt dabei mit seinen vielen Seen die Kulisse des Shopping Centers dar. Darauf Bezug nehmend sollte im Inneren der VARENA eine großzügige Shopping-Landschaft entstehen, die mit funktionalen und emotionalen Assets eine Marktführerposition im großen Einzugsgebiet zwischen Salzburg und Linz anstrebt.

Lage und Verkehr

VARENA liegt am Stadtrand, optimal an der Bundesstraße B1 und nur einige Kilometer von der Westautobahn entfernt, in einer Senke und bildet den modernen Gegenpol zum historischen Stadtkern von Vöcklabruck. Der Wunsch der Stadt war es, dass der entfachte Dialog zwischen Alt und Neu die Stadt zum neuen Leben erwecken würde. Umgeben von Fluss, Auen-Landschaft und suburbanem Gewerbegebiet, strahlt VARENA eine unübersehbare Präsenz aus.

Die aufwändige Verkehrserschließung von allen Richtungen inklusive Kreisverkehr unter der bestehenden Bundesstraße mit An- und Ausfahrtsrampen, einer Brücke und Brückenverbreiterung ermöglicht eine reibungslose und flüssige Zu- und Abfahrt sowie eine selbsterklärende, bequeme Nutzung der auf drei Ebenen verteilten, überbreiten 1900 Kundenabstellplätze. Das offene Parkdeck bildet den 8 m hohen Sockel, auf dem das Shopping Center steht. Der Vorplatz der VARENA befindet sich somit in gleicher Höhenlage wie die Bundesstraße und ermöglicht den Vorbeifahrenden eine optimale Wahrnehmung des Centers. Eine Reihe von zehn 13 m hohen farbigen Lichtstelen entlang der Straße bringt das Thema "Bunter Shoppen" zum Ausdruck.

Mall als Landschaft

Einkaufen bei Sommerfrische/Sonnenlicht/Wasserschimmer in einer bunten Welt auch bei grauem Wetter – die Shopping Mall, die 80 Shops umfasst,weist eine sinnliche, weibliche Kontur auf. Der Innenraum atmet, weitet sich aus und bildet Plätze, die zum Verweilen einladen. Darüber schwebt ein heller, fröhlicher Sommerhimmel in der Gestalt einer weiß bedruckten Dachverglasung mit einem G-Wert von 0,14 bis 0,25, in vier unterschiedlichen Druckdichten. Die leichte, lichtdurchlässige Wolkendecke mit Paneelen aus speziellem Hochglanz-Reinstaluminium ermöglicht vibrierendes Tageslicht, Sonnenschein und Schatten, Seeuferstimmung. Die erzeugten Reflexionen und Lichtumlenkungen lassen schwerfällige Holzdachteile optisch verschwinden. Weiß lasierte Hauptleimbinder mit schwereloser, jedoch wohnlicher Holzanmutung bilden einen freundlichen hoch schwebenden Himmel. Man befindet sich gleichzeitig auf einem Platz, an einem See und in einer warmen Lounge. Der endlose Parcours durch die Mall ist entlang schlingenartiger, nach weichen Kurven verlaufender Geländer in Kirschholz, auf Natursteinböden aus grau-weißem Granit, in Fischgrätmuster verlegt, über eine monumentale flache, 36-stufige Freitreppe, eine elegante weit gespannte Verbundkonstruktion, möglich. Ohne Lift oder Rolltreppe kann dabei der Raum aus verschiedenen Höhen wahrgenommen werden.

Architektonische Highlights

Rund um ein zentral gelegenes Luftbild der Region (eine begehbare Landkarte, die das Einzugsgebiet zwischen Linz und Salzburg mit Schwerpunkt Vöcklabruck im Maßstab 1:6500 abbildet, deckt eine geographische Fläche von 4000 km² ab und lädt zum Entdecken ein) sind architektonische Highlights gruppiert:

  • die Lifttürme, einer eingeschlossen, in Gold, wie ein Goldnugget, der andere frei auf dem Platz thronend, fein silbergrau lasiert und als Aussichtsturm gestaltet
  • Café-Terrassen, eine weiblich-sinnliche, ganz in schimmerndes Schuppengeflecht gehüllt, von der Fischerkanzel in Traunkirchen abgeleitet und an eine Forelle erinnernd, die andere, kantig gefaltet, ein gläsernes Papierschiff, wie von Kinderhand in den See gestoßen
  • ein üppiger, einziger (echter) Solitärbaum (Bucida Buceras, schwarzer Olivenbaum)
  • ein reicher von der Decke hängender Pflanzenvorhang (Kastanienwein)
  • metallene, halbtransparente Aluminiumwolken, die keinen Regen, sondern Licht streuen– Center-Infostand als schnittige Yacht, Sitzbänke als schwimmende Zillen
  • eine Beschallungsanlage und Bühnenbeleuchtung wie in einem Konzertsaal
  • Fassadenbeleuchtung über LED-Scheinwerfer in den Lichtstelen, bespielbar wie eine Lichtorgel
  • ein leiser, 5 m hoch springender Brunnen, der bis in die Tiefe der Garage fällt wie ein Wasserfall, erfrischend, rauschend und bunt.

Hauptfassade

Der rechteckige, schlichte Baukörper bietet nach Norden hin eine elegante aufwändige Fassade, wie von Hand gewebt, die das Himmelslicht wechselhaft widerspiegelt.
Diese silberngraue Stickerei ist durch Eingänge und verglaste Fassadenöffnungen aufgelockert und regt zur Entdeckung der Innenwelt an. Diese Hauptfassade nach Norden stellte eine besondere Herausforderung dar, weil sie immer im Gegenlicht zu betrachten ist, d. h. dass sie immer, vor allem bei sonnigem Wetter, dunkel erscheint. Als Lösung wurde ein Schleier geschaffen, ein "Spitzenvorhang", der das Streulicht des Himmels zurückwirft.

Durch die unterschiedliche Dichte der Edelstahlgewebe erscheinen die Fassadenfelder verschieden hell und unterschiedlich tief – eine Wirkung, die man an einem sommerlichen Wolkenhimmel beobachten kann. Um das Zufällige des Himmels wiedergeben zu können, wurde eine bestimmte, zufällig erscheinende Wolkenmatrix konzipiert, die neun unterschiedlich dichte Edelstahlgewebe in 11 Schichten ordnet, je höher desto lockerer – wie Wolken am Sommerhimmel.

Damit diese schimmernde und sanft spiegelnde Fassade nicht geschlossen erscheint,wurde ein Öffnungsmuster darübergelegt, bestehend aus Glasfassaden, Terrassen, Erkern und überdimensionalen Schauvitrinen, die der Fassade einen urbanen Charakter verleihen. Farbige Verkleidungen am Tag und farbiges Licht bei Nacht sowie eine lange bunte Shop logo-Zeile bringen das Thema "Bunter Shoppen" in die Fassade. Zehn Lichtstelen, mit farbigem Plexiglas verkleidet, sind die Vorreiter dieser Fassade – glänzend-farbige Masten, die von der Straße nicht zu übersehen sind.

Die Gebäudehülle nach Osten, Süden und Westen ist eine Sandwichpaneelfassade, jedoch so verlegt, dass keine vertikalen Stöße erkennbar sind, im Verband mit kleinen spielerisch-farbigen Inlay-Chips als Trennelemente.

Nachhaltigkeit und Energiekonzept

Nachhaltigkeit wurde bewusst verfolgt, erneuerbare Baustoffe wie Holz fürs Dach, Steinwolle für die Dämmung der Bauhülle, Naturstein für die Mallböden, Edelstahl und Aluminium für die Fassaden kommen zum Einsatz. Oberste Maxime war: Ressourcen sparsam einsetzen, nicht zuviel Glas, nicht zuviel Energieeintrag, nicht zuviel heizen, nicht zuviel kühlen. Man entschied sich für ein kostengünstiges, umweltfreundliches Holzdach mit sparsam dimensionierten Holzleimbindern. Das Energiekonzept von VARENA wird gekennzeichnet durch einen besonders sparsamen und umweltschonenden Energieverbrauch.

Dies wird erreicht durch:

  • Einsatz von Grundwasser für die Beheizung des Gebäudes in Verbindung mit Wärmepumpen
  • Verwendung von umweltfreundlicher Fernwärme in Extremfällen
  • Einsatz von Grundwasser für die Gebäudekühlung
  • effiziente Wärmerückgewinnungssysteme in den Lüftungsanlagen
  • Einsatz energiesparender LED-Technik.

Die technischen Systeme sichern eine Reduktion von CO2-Emissionen von bis zu 40% zu vergleichbaren Projekten mit herkömmlicher Technik.

Bautafel - VARENA Shopping Center, Vöcklabruck/Österreich

Integrale Planung: ATP Architekten und Ingenieure
Prozessführender Architekt: Andrei Florian
Projektleitung Planung:
  • Ioana Berceanu
  • Sybille Pittl
Architektur:
  • Ioana Berceanu
  • Justinas Pajaujis
  • Philipp Pfister
  • Sybille Pittl
  • Melanie Zingerle
  • Mario Feischl
Tragwerksplanung: Martin Abentung, Büro Herbrich Salzburg
Heizung, Kühlung, Lüftung, Sanitär:
  • Johann Knoll
  • Daniel Abfalter
  • Sladana Lee
Elektrotechnik:
  • Wolfgang Göbl
  • Michael Schwab
aVa:
  • Hannes Fritsche
  • Christian Küffler
Projektsteuerung: Andreas Rieser
Bauleitung:
  • Gerhard Zangerl
  • Johannes Gerhold
  • Meinhard Legerer
  • Renate Hruza
Lichtplanung: Robert Müller, Bartenbach Lichtlabor; Aldrans
Verkehrsplanung: Büro Axis St.Pölten
Landschaftsplanung: Michael Grote/ Berchtold, Klagenfurt
Verpachtbare Fläche: 32000 m²
Grundstücksfläche: 52000 m²
Bruttogeschoßfläche: 97000 m²
Bruttorauminhalt: 458000 m³
  • 80 Shops
  • 1900 Parkplätze
  • 500 m² Kindererlebniswelt
Investitionsvolumen: 82 Millionen
Entwickler, Bauherr und Betreiber: SES Spar European Shopping Centers, Austria (CEO Mag. Marcus Wild; Projektleiter und Center-Manager: Thomas Krötzl)
Projektstart: 2004
Baubeginn: 08/2008
Fertigstellung: 08/2010 (Bauzeit: 29 Monate)

Weiterführende Informationen anfragen

Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden, um die Anfrage abschicken zu können.

Anzeige

Bauwerkskategorien

Relevante Webseiten

  • Über diese
    Datenseite
  • Product-ID
    4260
  • Erstellt am
    30.04.2012
  • Geändert am
    16.05.2015
<