• de
  • en
  • fr
  • Internationale Datenbank für Ingenieurbauwerke

Teilen

Folgen

Spenden

Weltweit erste energieautarke Produktions- und Lagerhalle

Die Vision der ersten energieautarken Produktionshalle wird Wirklichkeit: In einem weltweit einzigartigen Pilotprojekt errichtet die auf Anlagenbau, Energie- und Gebäudetechnik (Heizung, Lüftung, Sanitär und Klimatechnik) spezialisierte Alois Müller GmbH (Memmingen) gemeinsam mit Projektpartnern in Ungerhausen (Unterallgäu) eine 2.800 m² große Produktions- und Lagerhalle, die ausschließlich durch eine Photovoltaikanlage mit Energie versorgt wird. Das Investitionsvolumen in den energieautarken Hallenbau beträgt insgesamt 2,5 Mio. €. Partner des Projektes sind die Uponor GmbH (Haßfurt), die E-Con AG (Memmingen), die Schüco International KG (Bielefeld) sowie die Steca Elektronik GmbH (Memmingen).

Die 2.800 m² große Photovoltaik-Anlage kann dabei nicht nur ganzjährig die Heizung und Kühlung der Halle übernehmen, sondern liefert auch noch den Strom für den Betrieb der Produktionsmaschinen. Die Energiekosten und der CO2-Ausstoß sinken damit auf Null, außerhalb der Produktionszeiten wird die gewonnene Energie über ein 8.000 m langes Rohrsystem in einen großen Pufferspeicher im Betonkern der Halle gespeichert oder ins allgemeine Stromnetz eingespeist und vergütet.

Energie-Einsparpotenzial bis zu 100%

"Mit diesem Projekt revolutionieren wir den Objekt- und Gewerbebau, denn wir bieten Unternehmen je nach Nutzungsart ein Einsparpotenzial von bis zu 100 % bei den Energiekosten, das gab es bisher noch nie", sagt Andreas Müller, Geschäftsführer der Alois Müller GmbH. Clou bei der Sache: Als erfahrene Mittelständler, die bereits an den Energiekonzepten beim Bau der Münchner Allianz Arena und der SGL Arena in Augsburg beteiligt waren, legen die Alois Müller GmbH und die E-Con AG Wert darauf, "dass die Investitionen für die künftige Energieeinsparung für die Unternehmen auch in einem betriebswirtschaftlich sinnvollen Rahmen bleiben", wie Firmengründer und Geschäftsführer Alois Müller erklärt.

Die Anlage sei bereits ab dem ersten Tag rentabel, sie brauche also keine langen Amortisationszeiten wie andere regenerative Systeme, so Sascha Fuchs, Vorstand der E-Con AG. Allein durch den Einsatz einer Wärmepumpe reduzieren sich die Energiekosten gegenüber einem herkömmlichen Heizsystem mit Erdgas oder Erdöl um 50 %. Und der Rest kann komplett regenerativ zur Verfügung gestellt werden.

Smart Grid

Der Hallenneubau und der Betrieb der neuen Produktions- und Lagerhalle der Alois Müller GmbH sind in ein innovatives Energiemanagementsystem und ein intelligentes Stromnetzsystem, ein so genanntes Smart Grid, integriert. "Selbstverständlich setzen wir besonders energieeffiziente Anlagen ein und haben auch die Lagerlogistik so gewählt, dass über einen hohen Automatisierungsgrad alle Wege kurz gehalten werden. Die Abwärme der Maschinen und Anlagen wird entsprechend berücksichtigt", sagt Produktionsleiter Jan-Peter Höhne. Das intelligente Stromnetz überwacht laufend den Stromverbrauch der Maschinen und steuert die Einschaltzeiten so intelligent, dass Belastungsspitzen vermieden werden können. Außerdem werden die in der Halle eingesetzten elektrisch angetriebenen Maschinen und Fahrzeuge wie Arbeitsbühnen, Stapler oder Baumaschinen über das System aufgeladen.

Das Energiekonzept

Die Energie kommt ganzjährig über die Photovoltaikanlage als Strom ins Gebäude und wird über eine Wärmepumpe in Wärme und Kälte umgewandelt. Überschüssig gewonnene Sonnenenergie wird in einer Art "Batterie" gespeichert.

Bei diesem Zwischenspeicher handelt es sich jedoch nicht um einen klassischen Akkumulator, sondern um eine mit einem 8.000 Meter langen Rohrregistern auf verschiedenen Ebenen versehene Betonplatte unter dem Bauwerk im Erdreich, welche die Wärme bei Energieüberschuss speichert und bei Bedarf wieder in das System zurückführt.

Berechnung:
Jahresleistung Photovoltaikanlage: 350.000 kWh
Jahresheizbedarf Halle: 48.000 kWh
Jahreskühlbedarf Halle: 30.000 kWh
Überschuss Photovoltaikanlage: 272.000 kWh

Verwendung des Überschusses:

  • Speisung der Produktionsanlagen
  • Vergütete Einspeisung ins Netz des Stromversorgers

Bauwerkskategorien

  • Über diese
    Datenseite
  • Product-ID
    6254
  • Erstellt am
    06.05.2013
  • Geändert am
    08.12.2014