• DE
  • EN
  • FR
  • Internationale Datenbank und Galerie für Ingenieurbauwerke

Anzeige

Teilen

Folgen

Willow Island-Wasserkraftprojekt in West Virginia

Im Norden von West Virginia, USA, in der Nähe des Ortes St. Marys, wird das Willow Island-Wasserkraftprojekt realisiert. Das Willow Island-Staubecken hat eine Gesamtfläche von 6,65 km² und wird durch einen 343,8 m langen Damm angestaut.

Das Kraftwerk wird mithilfe von zwei horizontalen 22 MW-Rohrturbinen durchschnittlich 239 GWh pro Jahr erzeugen. Dabei wird das Wasser von den in den 1970er-Jahren erbauten Willow Island-Schleusen und dem Staudamm aus in die Turbinen geleitet. Neben einem Kraftwerk aus bewehrtem Beton entstehen für das neue Wasserkraftprojekt auch eine Zulaufrinne und ein Ableitungskanal.

Baugrube knapp 30,5 m tief

Für den Bau des neuen Kraftwerks musste eine knapp 30,5 m tiefe Baugrube ausgehoben werden. Die Sicherung der Baugrube wurde hauptsächlich aufgrund einer Störungszone benötigt, die im Fels entdeckt worden war. Deshalb entschied sich der Ingenieur dafür, DYWIDAG-Litzenanker einzusetzen, um die Stabilität des Staudamms während der Aushubarbeiten sicherzustellen.

DSI USA lieferte 28 Litzenanker, Typ 59-0.6". Um die Ankerkräfte während der Bauarbeiten zu überwachen, wurden an jedem Daueranker je drei DYNA Force-Sensoren installiert. Insgesamt kamen 84 dieser Sensoren zum Einsatz. In den ersten Monaten wurden während der Ankerinstallation die Sensormessungen einmal täglich abgelesen, um die auf die Anker wirkenden Kräfte während der Aushubarbeiten zu überwachen. Danach wurden die Sensoren mithilfe von Verlängerungskabeln an mehrere Multiplexer angeschlossen, die über ein Hauptkabel mit dem Auslesegerät verbunden wurden. Um ein ferngesteuertes Auslesen der Daten zu ermöglichen, installierte man ein Modem, eine Kontrolleinheit und eine SIM-Karte. Das Auslesegerät wurde mit einer Batterie und Solarzellen betrieben. Die von den Sensoren gemessenen Daten werden alle drei Stunden abgelesen, analysiert und dem Auftraggeber mitgeteilt. Die Sensoren liefern während der Bauphase des Kraftwerks wichtige Informationen und Sicherheit.

Außerdem lieferte DSI USA für die temporäre Sicherung der Trägerbohlwand in der Baugrube auch 42 temporäre Litzenanker mit 3-12 Litzen in Längen von 15,8 bis knapp 25 m.

Weiterführende Informationen anfragen

Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden, um die Anfrage abschicken zu können.

Anzeige

Referenzen

Saint Marys, Pleasants County, West Virginia, USA (2016)

Bauwerkskategorien

  • Über diese
    Datenseite
  • Product-ID
    7403
  • Erstellt am
    28.10.2016
  • Geändert am
    28.10.2016