• de
  • en
  • fr
  • Internationale Datenbank für Ingenieurbauwerke

Teilen

Folgen

Spenden

XW1-Dehnfugen

MAURER XW1-Dehnfugen stellen die Weiterentwicklung der bewährten einprofiligen MAURER Dehnfugen dar. Der zulässige Dehnweg beträgt 95 mm (5 – 100 mm) anstelle dem von den Dehnfugen nach Richtzeichnung Übe 1 bekannten Dehnweg von 65 mm. Die neue Geometrie bewirkt eine weiterhin eine erhebliche Reduktion der Lärmemission.

Die wellenförmige MAURER Dehnfuge mit einem Dichtprofil

  • Spaltweite bis 100 mm – wie XL1-Dehnfugen
  • lärmgemindert – wie XL1-Dehnfugen
  • wartungsfrei – wie Übe1-Dehnfugen

Die Weiterentwicklung der einprofiligen Dehnfugen verbindet das relativ einfache Konstruktionsprinzip der bekannten Übe1–Konstruktionen (2 Randprofile + 1 Dichtprofil) mit den Vorzügen der XL1–Dehnfugen (reduzierte Lärmemission + Spaltweite bis 100 mm). Anstelle von aufgeschraubten, wellenförmigen Randplatten werden die monolithisch mit dem Konstruktionsbeton verbundenen Randprofile selbst wellenförmig ausgebildet. Dadurch wird die sonst geradlinige "Anprallkante" an der Vorder- und Rückseite des Randprofils aufgelöst und ein Optimum an Lärmschutz erreicht. Ein Vergleich mit früheren Messungen des Schallpegels ergibt, dass diese Bauart die geringste Pegelerhöhung beim Befahren der Konstruktion im Vergleich zum Schallpegel an der ungestörten Asphaltfahrbahn ergibt.

Zu den vom Fugentyp XL1 bekannten Vorteilen wie Entfall des Wartungsganges bei Bewegungen bis 95 mm (5 – 100 mm) kann das System "XW1" mit folgenden Vorteilen aufwarten:

  • Es sind keine zusätzlichen, aufgeschraubten Zahnplatten zur Geräuschminderung erforderlich – dadurch wird der Selbstreinigungs-Effekt des Fugenspaltes nicht mehr eingeschränkt.
  • Keine Schraubverbindungen und deren Überprüfung mehr erforderlich.
  • Das patentierte, einteilige und flexible Dichtprofil garantiert durch eine kraft- und formschlüssige Verbindung zu den Randprofilen die Wasserdichtigkeit der Dehnfuge.
  • Die wellenförmige, dreidimensionale Ausbildung des Asphaltanschlusses kann gleichgesetzt werden mit dem Einbau von Verstärkungsrippen bei konventionellen Randprofilen.
  • Die "Schablonenwirkung" der Randprofil-Wellen garantiert einen genauen Asphalt-Einbau im Anschlussbereich der Dehnfuge.
  • Die nach ZTV-ING erforderliche 3-5 mm starke Überhöhung des Fahrbahnbelages im Anschlussbereich an die Dehnfuge ist nicht erforderlich – der mögliche, oberflächenbündige Belagsanschluss führt zu einer weiteren Reduktion der Geräuschemission.
  • Der wellenförmige Verlauf der Dehnfuge integriert auch einen Schutz vor Schneepflug-Schäden.
  • Optional steht die Ausführung der Randprofile in bewährter HYBRID-Qualität zur Verfügung.

Die "Wellenphase", d.h. der Abstand zwischen 2 Wendepunkten der Randprofile wird so ausgewählt, dass bei einer überrollenden Achse zumindest je einer der beiden Reifen im schrägen Winkel sanft über die Dehnfuge rollt, wodurch die Lärmemission deutlich reduziert wird.

Weiterführende Informationen anfragen

Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden, um die Anfrage abschicken zu können.

Referenzen

Schwanthalerhöhe, München, Bayern, Deutschland, Europa - Neuhausen-Nymphenburg, München, Bayern, Deutschland

Relevante Webseiten

  • Über diese
    Datenseite
  • Product-ID
    5998
  • Erstellt am
    14.08.2012
  • Geändert am
    19.05.2017